2009

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009

1. Mitglieder und Struktur

  • Bayernweit sind 171.000 Mitglieder in einem flächendeckenden Netz von 76 Kreisgruppen und 668 Ortsgruppen organisiert.
  • ca. 1200 Mitglieder (in 971 Mitgliedschaften) gehören der Kreisgruppe Dillingen an.
  • Die Mitglieder werden bei Fragen zu Natur- und Umweltschutz durch Informationsmaterial und Fachberatung betreut.
  • Umwelt- und naturschutzfachliche Interessenvertretung der Mitglieder bei Behörden.
  • Vorortbetreuung durch Ortsgruppen bzw. Ortsbetreuer in 8 Verwaltungsgemeinschaften (Bissingen, Buttenwiesen, Dillingen, Gundelfingen, Höchstädt, Holzheim, Lauingen und Wertingen).

2. Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit 

  • Jahresprogramm 2010
  • verschiedene Schülerferienprogramme
  • Geo-Tag der Artenvielfalt mit umfangreichem Programm für Jung und Alt, Kutschfahrt sowie Kaffe und Kuchen.
  • zahlreiche Vogel- und Fledermausexkursionen
  • Exkursion zu den Streuwiesen und ins Wittislinger Ried
  • Veranstaltungen zum Thema Windkraft
  • Vorträge zu den BN-Reisen: Polen und Litauen, Wildes Galizien, Transsibirische Eisenbahn
  • weitere Veranstaltungen der Ortsgruppen
    Pressearbeit

3. Einsatz für Natur, Landschaft und Mensch

  • Beteiligung an 15-20 Planungs- und Genehmigungsverfahren (Baurecht, Immissionsschutzrecht, Wasserrecht, Flurbereinigung)
  • Umsetzungskontrolle der verbindlichen Ausgleichs-, Kompensations- und CEF-Maßnahmen bei genehmigten Eingriffen in den Naturhaushalt.
  • erfolgreiche Verhandlungen mit der Behörde zur Planfeststellung der B16-Umgehung Dillingen. 
  • Beteiligung an der Diskussion zur B16-Umgehung Höchstädt
  • Überwachung der korrekten Umsetzung der vertraglich vereinbarten naturschutzfachlichen Verbesserungen am Lückenschluß B16/DLG15 bei Höchstädt.
  • Beteiligung am Flurbereinigungsverfahren Dattenhausener Ried
  • Beteiligung an den "runden Tischen" der FFH-Managementplänen (Datenhauser Ried, Donauauen, Donauried, Jurawälder und Kesseltal usw.)
  • Mitarbeit als Mitglied der Steuergruppe Naturschutz und des Lenkungsausschuß bei chance.natur
  • Intervention bei mehreren privatrechtlich unerlaubten Eingriffen in die Natur (z. B. unerlaubte Bachuferverbauung durch einen angrenzenden Grundstücksbesitzer).
  • Pflege des Streuwiesenverbundes im Donauried.
  • Amphibienschutz, Fledermausschutz, Eulen- und Greifvogelschutz
  • Bergung, Behandlung und Vermittlung kranker und verletzter Wildtiere
  • Aufdecken und Anzeigen von Umweltstraftaten
  • Verbraucherberatung
  • Beratung zur finanziellen Förderung im Energiebereich
  • Beteiligung am BN-Arbeitskreis „Nutzung der Windenergie im Raum Augsburg“

4. Sonstiges

  • regelmäßiger Austausch mit den Kreisgruppen Donau-Ries.
  • Gespräche mit Privatpersonen, Bürgerinitiativen, Vereinen, Parteien und Bürgermeistern.
  • Regelmäßiger Austausch mit der BN-Landesgeschäftsstelle München.
  • Mitglied in der Vorstandschaft von Donautal Aktiv e.V.

5. Danksagung 

Mein Dank gilt allen, die bei der Bewältigung der anfallenden Arbeit tatkräftig mitgewirkt haben. Sie haben durch ihren Einsatz zum vorliegenden Tätigkeitsberichtwesentlich beigetragen. 
Insbesondere danke ich (Reihenfolge ist willkürlich): 
Marion Widmann (Kassiererin, Landschafts- und Biotopschutz, Artenschutz-Pflanzen) 
Carolin Stoll (Schriftführerin, Arten- und Biotopschutz) 
Heinz Gundelfinger (Geschäftsführer, Umweltbildung, technischer Umweltschutz) 
Reimut Kayser (Stellvertretender Vorsitzender, Artenschutz-Vögel) 
Harald Kraus (Delegierter, Ortsvorsitzender Lauingen, technischer Umweltschutz),
den Ortsvorsitzenden Vera Schweizer, Thomas Kraus (bisher Josef Burgkart), Gernot Hartwig, Alois Buhl, Konrad Hahmann und allen freiwilligen Helfern bei den Pflegeeinsätzen.

Gezeichnet (17. März 2010) 
Dieter Leippert, 1. Vorsitzender der Kreisgruppe Dillingen des Bundes Naturschutz in Bayern e. V




2007/2008

Tätigkeitsbericht für die Jahre 2007/2008

1. Mitglieder und Struktur

  • Bayernweit sind 171.000 Mitglieder in einem flächendeckenden Netz von 76 Kreisgruppen und 668 Ortsgruppen organisiert.
  • 1400 Mitglieder gehören der Kreisgruppe Dillingen an.
  • Die Mitglieder werden bei Fragen zu Natur- und Umweltschutz durch Informationsmaterial und Fachberatung betreut.
  • Umwelt- und naturschutzfachliche Interessenvertretung der Mitglieder bei Behörden.
  • Vorortbetreuung durch Ortsgruppen/ Ortsbetreuer in 8 Verwaltungsgemeinschaften (Bissingen, Buttenwiesen, Dillingen, Gundelfingen, Höchstädt, Holzheim,Lauingen und Wertingen)

2. Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit

 

  • 16 Veranstaltungen mit Kindergärten
  • Seminar in der sozialpädagogischen Akademie
  • Fledermauswanderung
  • Ausstellung "Streuwiesen im Donauried" im Mooseum
  • verschiedene Schülerferienprogramme
  • Beteiligung an der Gründung der Ökostation Schwaben e. V. und in FolgeMitgliedschaft
  • Projekttag Grundschule Haunsheim
  • Stand bei der Landkreisausstellung WIR 2008
  • Pressearbeit (z. B. PM zu Kinderkrebsstudie, Interview zum Maikäfer usw.)

3. Naturschutzarbeit

3.1. Beteiligungen:

  • an ca. 30 Planungs- und Genehmigungsverfahren (Baurecht, Immissionsschutzrecht,  Wasserrecht, Flurbereinigung)
  • am Planfeststellungsverfahren B16-Umgehung Dillingen
  • am Scoping zur B16-Umgehung Höchstädt und B16-Umgehung Schwenningen- Tapfheim
  • an den "runden Tischen" der FFH-Managementplänen (Datenhauser Ried,Donauauen, Jurawälder und Kesseltal)
  • am Flurbereinigungsverfahren Dattenhausener Ried
  • Agenda 21 auf Landkreis- und vereinzelt Gemeindeebene
  • Donautal aktiv e.V. (im Vorstand) und Leader+

3.2. Interventionen:

  • bei mehreren privatrechtlich unerlaubten Eingriffen in die Natur
  • bei mehreren fragwürdigen kommunalen Eingriffen in die Natur (z. B. Erlenbruchbei Höchstädt)
  • bei naturschutzfachlichen Bedenken zu privaten oder öffentlichen Vorhaben(z.B. Villa im Außenbereich bei Göllingen)
  • beim Kahlschlag im Bartlholz
  • bei der MCK-Rennstrecke bei Tapfheim zur Unterstützung des Kreisverbandes Donau-Ries (landkreisübergreifendes europäisches Vogelschutzgebiet istbetroffen).
  • beim Bau des Lückenschlusses Höchstädt

4. praktischer Arten- und Biotopschutz

  • Erhalt und Fortentwicklung des Streuwiesenverbundes durch Pflege und Grundstückserwerb
  • Amphibienschutz, Fledermausschutz, Eulen- und Greifvogelschutz
  • Bergung, Behandlung und Vermittlung kranker und verletzter Wildtiere
  • positive Beratung bei Biberproblemen und Mittelzuteilung aus dem Biberhärtefond

5. Umweltschutz

  • Initiierung der Verfolgung von Umweltstraftaten (z. B. illegale systematischeMüllverbrennung im Wald bei Wolpertstetten)
  • Verbraucherberatung
  • Beratung zur finanziellen Förderung im Energiebereich
  • Gespräch mit Solarlobbyist Strasser wegen gemeinsamen Werbens für Großsolaranlagen auf Firmengebäuden


6. Sonstiges

  • Austausch mit den Kreisgruppen Donau-Ries und Günzburg
  • Regelmäßiger Austausch mit der BN-Landesgeschäftsstelle München
  • Treffen mit BN-Landesgeschäftsführer Peter Rottner zur Abstimmung derKreisgruppenarbeit.
  • Treffen mit der Jägerschaft
  • Treffen und Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit dem bayrischen StaatsforstbetriebKaisheim.

7. Danksagung

Mein Dank gilt allen, die bei der Bewältigung der anfallenden Arbeit tatkräftigmitgewirkt haben. Sie haben durch ihren Einsatz zum vorliegenden Tätigkeitsberichtwesentlich beigetragen. Insbesondere danke ich (Reihenfolge ist willkürlich):

Marion Widmann (Kassiererin, Landschafts- und Biotopschutz, Artenschutz-Pflanzen) Carolin Stoll (Schriftführerin, Arten- und Biotopschutz)
Heinz Gundelfinger (Geschäftsführer, Umweltbildung, technischer Umweltschutz)
Reimut Kayser (Stellvertretender Vorsitzender, Artenschutz-Vögel)
Harald Kraus (Delegierter, Ortsvorsitzender Lauingen, technischer Umweltschutz),
den Ortsvorsitzenden Vera Schweizer, Josef Burgkart, Gernot Hartwig,Alois Buhl, Konrad Hahmann und allen freiwilligen Helfern bei den Pflegeeinsätzen.

Gezeichnet 20. Mai 2008, Dieter Leippert, 1. Vorsitzender der Kreisgruppe Dillingen des Bundes Naturschutz in Bayern e. V